LaTeX für Geisteswissenschaftler: Der nächtliche Build-Prozess

Vor einer Weile haben sich ein paar TeXies zusammengefunden, um gemeinsam ein Skript/Buch zum Thema „LaTeX für Geisteswissenschaftler“ zu schreiben. Das Skript sowie alle Dateien ist auf github verfügbar. Ich schreibe das Kapitel zu git und SVN (aktuell noch auf der TODO-Liste) und kümmere mich um den nächtlichen Build.

  1. Ich habe hier einen kleinen Intel Nuc (Intel DN2820FYKH) mit Celeron Prozessor, der unter Ubuntu läuft.
  2. Auf der Maschine läuft Jenkins, ein Java-basiertes Build-Tool
  3. In Jenkins habe ich einen Workflow definiert, der:
    • das Arbeitsverzeichnis löscht
    • alle Dateien aus Github auscheckt
    • LuaLaTeX, Biblatex, LuaLaTex über den Code laufen und das Ergebnis in das „FinalesPDF“ Verzeichnis packt.
  4. Wenn der Build erfolgreich war, wird zusätzlich eine Blinkstick LED (https://www.blinkstick.com) auf grün gesetzt, sonst auf rot. Wenn ich morgens ins Wohnzimmer komme, sehe ich so auf einen Blick, ob es Probleme gab oder nicht.

Uwe

Uwe Ziegenhagen mag LaTeX und Python, auch gern in Kombination.

Hat Dir dieser Beitrag geholfen und möchtest Du Dich dafür bedanken? Dann unterstütze doch vielleicht die Dingfabrik Köln e.V. mit einem kleinen Beitrag. Details zur Bezahlung findest Du unter Spenden für die Dingfabrik.

More Posts - Website